Skip to main content
Fotografie des Sternenhimmels bei Nacht

Gespräche mit Gott #1: Sternenmeer

Auf der Suche nach meinem alten Tagebuch entdeckte ich eine alte Gedichtesammlung, die ich vor einigen Jahren schrieb. Eigene und persönliche Gedichte zu veröffentlichen ist immer so eine Sache- auf der einen Seite sind sie das Resultat deiner ganz persönlichen Gedanken, auf der anderen Seite möchte man sie gern teilen, um sich gegenseitig zu bereichern und die Kunst der Literatur aufleben zu lassen… Anbei mein erstes Gedicht auf diesem Blog.

                                                                                                                                       

Ein Herz,

gefüllt mit Glück;

Erfülllt von dem Licht,

dem herzensfrischen Wind,

der die krausgeword’nen Blätter

meiner dunkelblauen Seele

in Liebe zu sich nimmt.

                                                                                                                                     

Aus meiner Seele wird

in einem Mal ein Sternenmeer;

Solang hab ich gesucht,

wie sehnte ich mich sehr!

Und nun, da Du zurück,

mein leuchtend heller Mond,

wachs‘ ich Stück für Stück an Dir-

und weine Tränen, glänzend,

um Deiner Schönheit willen

die mit allen Worten dieser Welt

nicht zu fassen ist.

                                                                                                                                       

Und dennoch ist die Poesie

das einzigst‘ Mittel, das ich hab,

um Deiner Stimme Melodie

Ehr‘ zu erbieten im schönen Klang.

So lass ich meine Stimme klingen,

im schönsten Klang für Dich!

Auch wenn es nur der kleinste Teil-

ein Bruchstück nur-

ein Abglanz

Deiner Wahrheit ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.